Bildung und Teilhabe

Familien, die nur ein geringes Einkommen haben, haben für die Kinder und Jugendlichen Anspruch auf Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes.

Zu den Leistungen gehört ein zusätzlicher Geldbetrag zu Beginn eines jeden Schulhalbjahres, um den persönlichen Schuldbedarf zu decken.
Außerdem gibt es einen Zuschuss zu den Kosten für mehrtägige Schul- und Klassenfahrten sowie mehrtägige und eintägiges Ausflüge für Kindergartenkinder.
Gibt es Probleme in der Schule, so dass die Versetzung gefährdet ist, kann Nachhilfe in Anspruch genommen werden. Dies gilt auch, wenn die Versetzung nicht gefährdet ist, durch bessere Noten aber eine Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt und der weiteren Entwicklung im Beruf erreicht wird.
Für die Mittagsverpflegung in Schule, Kita oder Hort müssen die Eltern nur 1 Euro pro Mahlzeit beisteuern. Der Rest wird als Zuschuss gewährt.
In Ausnahmefällen, falls die Schülerbeförderung nicht durch das Land NRW getragen wird, können Fahrtkosten gezahlt werden.
Für die soziale und kulturelle Teilhabe stehen monatlich 10 Euro zur Verfügung (für Vereins-, Kultur- und Freizeitangebote).

Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Kinder und Jugendliche, die selbst oder deren Eltern Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung bei Erwerbsminderung, Asylbewerberleistungen,
Wohngeld oder Kinderzuschlag (KiZ) neben Kindergeld erhalten.

Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket für soziale und kulturelle Teilhabe erhalten nur Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Ausnahmen sind Schülerinnen und Schüler bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen.
Keine Leistungen aus dem Paket erhalten Berufsschüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten.

Weitere Informationen dazu gibt es beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Aufrufe: 16